engagiert von Anfang an

CDU-Abgeordnete fordert normalen Betrieb in den Kindertageseinrichtungen des Landkreises Sonneberg

Die örtliche Landtagsabgeordnete der CDU, Beate Meißner, fordert die Rückkehr zum Normalbetrieb in den 35 Kindertageseinrichtungen des Landkreises Sonneberg. „Die aktuelle Betreuungssituation in den Kindergärten und Grundschulen ist für Eltern und ihre 2253 Kinder keineswegs zufriedenstellend, denn nach wie vor sind die Betreuungsmöglichkeiten erheblich eingeschränkt“, so die Sonneberger Abgeordnete.

In dieser Woche hat die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag die vollständige Gewährleistung des Betreuungsanspruchs in den Thüringer Kindergärten schon ab August gefordert. „Das unterstütze ich voll und ganz! Der Rechtsanspruch auf eine zehnstündige Betreuung auch im Landkreis Sonneberg muss spätestens zum 1. August wiederhergestellt werden“, so Meißner.

Bislang habe die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in vielen Fällen nur durch das Entgegenkommen der jeweiligen Arbeitgeber realisiert werden können. „Auch diese warten dringend auf eine Rückkehr zu den alten Betreuungszeiten“, so die Sprecherin für Familie der CDU-Landtagsfraktion weiter.

Auch die Probleme bei der Rückerstattung der Elternbeiträge und bei den anfallenden Stornierungskosten für Klassenfahrten müssen laut Meißner dringend und für alle praktikabel gelöst werden. „Schulen müssen nach den Sommerferien wieder das gesamte Leistungsspektrum einschließlich der Möglichkeit für Klassenfahrten anbieten“, forderte die Sonnebergerin.

Eine breit aufgestellte Arbeitsgruppe aus Eltern-, Schüler-, Lehrerverbänden, Landessportbund sowie Verbänden der beteiligten Unternehmen und Organisationen hat kürzlich ein entsprechendes Forderungspapier an die Thüringer Landesregierung gerichtet. „Wir nehmen diesen Aufschrei aller an der Umsetzung von Klassenfahrten Beteiligten sehr ernst und unterstützen die Forderungen“, erklärte die Unionsabgeordnete abschließend.

17.07.2020

Hits: 1256