engagiert von Anfang an

Fraktionsgespräch mit Bundeskanzlerin für Einladung genutzt

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag besuchte im Rahmen einer dreitägigen auswärtigen Fraktionssitzung Berlin. Die Abgeordneten trafen sich auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Meinungsaustausch.

„Die auswärtige Sitzung diente zur Abrundung landespolitischer Fragen, die sich mit einem Blick über den Thüringer Tellerrand besser einordnen lassen“, so die Sonneberger Landtagsabgeordnete Beate Meißner. Außerdem sei der Fraktion die enge Zusammenarbeit mit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der Thüringer Landesgruppe und der Bundesregierung wichtig. Meißner begründet: „Ein Großteil der politischen Fragen ist mit Entscheidungen des Bundes verknüpft, auf die Thüringen im Bundesrat Einfluss nehmen kann.“

Höhepunkt des Berlinbesuchs war für sie die Begegnung mit der Bundeskanzlerin: „Ich habe die Gelegenheit genutzt, Angela Merkel nach Sonneberg einzuladen.“ Als Glücksbringer für die bevorstehende Bundestagswahl überreichte sie der Kanzlerin einen in Sonneberg gefertigten Glücksteddy. „Der steht für die Handwerkstradition der Spielzeugherstellung und soll sie unabhängig vom Ausgang der Wahl an unsere schöne Region erinnern“, so Meißner.

Mit Interesse nahm die Abgeordneten zur Kenntnis, dass Angela Merkel mit Blick auf die Erfahrungen in Mecklenburg-Vorpommern von Gebietsreformen abriet.