engagiert von Anfang an

Seniorenbeirat und Landtagsabgeordnete greifen Tabuthema Demenz auf

Unter der Federführung des Seniorenbeirates der Stadt Sonneberg und mit der Unterstützung der Landtagsabgeordneten Beate Meißner fand am 13.11.2018 im Rathaussaal der Stadt Sonneberg eine öffentliche Fachtagung „Demenz“ statt. Ziel sollte sein, sich auszutauschen, gemeinsame Wege zu finden, lokale Netzwerke zu schaffen, um die Angstdiagnose „DEMENZ“ ganzheitlich anzufassen.

Mit 47.000 Betroffenen in Thüringen und ca. 1,6 Millionen Betroffenen bundesweit ist diese Erkrankung eine stetig wachsende Herausforderung für unsere immer älter werdende Gesellschaft. Als Gast einer vergangenen Sitzung des Seniorenbeirats schlug die Landtagsabgeordnete Beate Meißner eine Fachtagung in Sonneberg vor. Mit Nina Becker von der Alzheimer Gesellschaft Thüringen e.V. und Yvonne Kube von der AOK Plus konnten durch die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion fachkompetente Referenten für diese Fachtagung gewonnen werden. Neben der Sozialpolitikerin und dem Seniorenbeirat der Stadt Sonneberg nahmen auch Bürgermeister Dr. Heiko Voigt und sein Beigeordneter Christian Dressel, Vertreter von Pflegeheimen, Vereinen und Institutionen sowie Angehörige an dieser Fachtagung teil.

Im regen Austausch war man sich einig, dass die ganzheitliche Betrachtung des Erkrankten mehr denn je in den Vordergrund rücken muss. Es gilt in gemeinsamer Verantwortung neben der ärztlichen Versorgung, Strukturen zu schaffen, die den Erkrankten und ihren Familien konkret helfen, diese zu bündeln und angepasst an das jeweilige Krankheitsbild anzuwenden. Hier ist die gesamte Gesellschaft gefordert. Familie, Vereine, aber auch Kommunen, Pflegekassen und die Politik müssen zusammenwirken.

Die Alzheimer Gesellschaft Thüringen e.V. , im Landkreis Sonneberg tätige Selbsthilfegruppen aber auch Pflegebegleiter und Beratungsdienste leisten hier Beispielhaftes und verdienen den vollsten Respekt der Abgeordneten.

„Das 2017 durch den Bund verabschiedete Pflegestärkungsgesetz ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Mein besonderer Dank gilt aber vor allem den vielen Ehrenamtlichen in meinem Wahlkreis, die sich diesem schwierigen Thema stellen und mit viel Engagement Verantwortung übernehmen. Als Zeichen meiner Wertschätzung habe ich stellvertretend für alle, die langjährige Leiterin der Selbsthilfegruppe Demenz, Frau Renate Kramß, für die diesjährige Ehrenamts-Auszeichnung der CDU-Fraktion im Erfurter Kaisersaal vorgeschlagen“, so Beate Meißner abschließend.

20.11.2018

Hits: 292