engagiert von Anfang an

Viertklässler als Abgeordnete – zweimal Besuch im Landtag

Am 27. März besuchten die vierten Klassen der Gemeinschaftsschule Schalkau auf Einladung der Landtagsabge-ordneten Beate Meißner den Thüringer Landtag. Zwar konnte die Sonneberger Politikerin selbst nicht dabei sein, aber bei einer informativen Führung lernten die Kinder viel über das Parlament.
„Ich freue mich, dass das Angebot im Rahmen des Heimat- und Sachkundeunterrichts so gut angenommen wird. Auf diese Weise spielerisch zu erfahren, wie Demokratie funktioniert, ist eine prima Sache, mit der man nicht früh genug beginnen kann“, so Meißner.
Die Kinder lernten, wie Abgeordnete arbeiten und warum Hunde vor den Sitzungen über Tisch und Bänke stöbern dürfen. Alle nahmen im Plenarsaal auf den Plätzen der CDU-Fraktion Platz und durften wie echte Abgeordnete ihren Präsidenten bestimmen. Die darauf folgende Debatte über die Verdoppelung der Schulferiendauer wurde aufgrund der Zeit auf den Unterricht vertagt.
Nach dem Mittagessen mit leckeren Nudeln im Landtagsrestaurant fuhren die beiden Klassen noch zum Egapark.
Schon  eine Woche später besuchten die vierten Klassen aus Rauenstein den Landtag. Sie begannen mit dem Mittagessen und danach ging die Führung los. Im Plenarsaal war noch genug Zeit, wie echte Politiker zwei Gesetzentwürfe zu diskutieren. Der erste Gesetzentwurf zur Verdoppelung der Sommerferien wurde knapp mit 11 Jastimmen, 10 Neinstimmen und einer Enthaltung angenommen. Der zweite Entwurf zur Abschaffung der Schulnoten zugunsten von Textzeugnissen wurde mit nur einer Jastimme eindeutig abgelehnt.
Nach den hitzigen Debatten machten sich die Schüler auf den Weg in die Erfurter Altstadt zu einer Stadtführung.
Als kleine Aufmerksamkeit von Beate Meißner bekamen alle Schüler eine Brotdose mit nach Hause.